Deutsch
Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
 

Kreismuseum Wewelsburg

Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: 02955 / 7622-0
Fax: 02955 / 7622-22
E-Mail an uns senden

 

"entartet - zerstört - rekonstruiert" - Die Sammlung Cohen-Umbach-Vogts

6. Februar - 10. April 2011

Burgsaal der Wewelsburg

In zweifacher Hinsicht beeindruckt die Sammlung "Cohen - Umbach - Vogts": Zum Einen zeigt sie zahlreiche Werke führender deutscher Expressionisten, zum Anderen spiegeln Leben und Schicksal ihrer drei Sammler in tragischer Weise die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Dr. Walter Cohen, in den 1920er Jahren angesehener Kunsthistoriker in Düsseldorf, trug eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst zusammen. Die Nationalsozialisten diffamierten diese als "entartet" und verfolgten und ermordeten Cohen aufgrund seiner jüdischen Herkunft.

Seine Frau Margarete Umbach versteckte die Sammlung während des Krieges im Elsass; dennoch wurde diese fast vollständig zerstört. Gemeinsam mit ihrem zweiten Ehemann, Richard Vogts, versuchte sie nach dem Krieg, die Sammlung zu rekonstruieren und im Sinne Walter Cohens fortzuführen.

Die Sonderausstellung lädt sowohl zur Betrachtung der beindruckenden expressionistischen Werke, als auch zur Beschäftigung mit den Sammlern vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte ein.

Die Ausstellung mit Werken von Max Beckmann, Otto Dix, Käthe Kollwitz, Paula Modersohn Becker, Emil Nolde, Otto Pankok, Karl Schmidt-Rottluff und vielen anderen Künstlern wurde vom 6. Februar bis 10. April 2011 im Burgsaal der Wewelsburg gezeigt.

Die Sonderausstellung thematisiert die bewegende Sammlungsgeschichte und zeigt Werke bedeutender Expressionisten

In Kooperation mit:

Gefördert durch:

Das Bild zeigt das Logo der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold


 
 
 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker A A A