Niederländisch
Englisch
Deutsch
Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
Charakteristika
 

Kreismuseum Wewelsburg

Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: 02955 / 7622-0
Fax: 02955 / 7622-22
E-Mail an uns senden

 

Charakteristika

Ort der Täter, Ort der Opfer

Die Wewelsburg bietet sich als Erinnerungs- und Gedenkort in besonderer Weise an. Durch die geplante Einrichtung eines ideologischen Zentrums für die SS ist sie ein Ort der Täter, die Einrichtung eines Konzentrationslagers machte sie zu einem Ort der Opfer.

Die Geschichte der Wewelsburg im „Dritten Reich“ lässt sich nicht ohne Rückgriff auf die allgemeine Geschichte der SS erklären. Lokale und regionale Ereignisse waren eng mit den überregionalen und gesamteuropäischen Entwicklungen während der NS-Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs verbunden. Aus diesem Grund wird in der neuen Dauerausstellung weltweit zum ersten Mal die Gesamtgeschichte der SS in großer Breite museal präsentiert.

Auf 850 qm Ausstellungsfläche wird die lokale Geschichte der SS-Tätigkeiten und des örtlichen Konzentrationslagers in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der Schutzstaffel eingebettet. Die Dauerausstellung befindet sich in den historischen Räumen des ehemaligen SS-Wachgebäudes.

Ideologie und Terror der SS

Die Dauerausstellung präsentiert ausführlich sowohl die ideologischen Grundlagen der Schutzstaffel, als auch deren radikale und verbrecherische Konsequenzen. Neben Selbstverständnis, Organisationsstruktur und religions-, wissenschafts-, kunst- und kulturpolitischen Ambitionen der SS stehen Ausgrenzungsmechanismen, Verfolgungsapparat, Lagersystem und Vernichtungspraxis im Fokus der Ausstellung. In diesem Zusammenhang werden am lokalen Beispiel des KZ Niederhagen-Wewelsburg auch Leben und Leiden der Opfer der SS-Gewalt thematisiert.

Exponat: Häftlingsjacke aus dem KZ Niederhagen
 
Exponat: Taschenkalender von Heinrich Himmler

Lesen Sie einen ausführlichen Aufsatz über die Konzeption und Charakteristika der Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS" im Gedenkstättenrundbrief 157, S. 15-27.

 

Inhaltlich endet die Dauerausstellung nicht 1945, sondern beleuchtet u.a. die Aufarbeitung des SS-Terrors nach dem Krieg, die heutige Rezeption des historischen Ortes Wewelsburg und das Nachkriegsleben von Tätern und Opfern. Insbesondere den Erinnerungen der KZ-Opfer und ihrem Umgang mit dem Erlebten widmet die Ausstellung viel Aufmerksamkeit.

Ein offenes Forum, in denen der Besucher Anregungen, Informationen und Hilfestellungen zu einem selbstbestimmten, politischen Handeln für Demokratie und Frieden finden soll, beschließt die Ausstellung.

Die neue Ausstellung setzt sowohl auf ein umfassendes Medienkonzept mit AV-Medieneinheiten, als auch auf klassische Bild- und Textelemente. Viele hochwertige Exponate wie u.a. etwa der Taschenkalender von Heinrich Himmler, KZ-Barackenwände oder Häftlingskleidung werden ausgestellt.

 

Bildungsort

Ergänzt wird die Dauerausstellung durch ein umfangreiches museumspädagogisches Bildungsangebot. Der Besucher kann sich der Thematik sowohl durch individuelles Erschließen und selbstständiges Lernen annähern (und hierfür viele Einzelarbeitsplätze, Dokumentenmappen oder die Einrichtungen der pädagogischen Abteilung nutzen) oder nach Voranmeldung bei Führungen und Gruppenbetreuungen auf die Kompetenz und die Konzepte der Museumspädagogen zurückgreifen. Für Schulklassen und Gruppen von in der Ausbildung befindlichen Jugendlichen sind diese Angebote kostenlos.

 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker A A A